DER GOLDPREIS IST FAKE NEWS

Gepostet am 13. Juli 2017 (Originalfassung auf Englisch)

von Egon von Greyerz

Träge Finanzmärkte im Sommer geben uns oft ein falsches Sicherheitsgefühl. Aktien und Immobilienbewertungen sind nahe an ihren Allzeithochs, Zinsen sind auf dem tiefsten Stand seit 72 Jahren und die meisten Investoren fühlen sich reicher denn je. Zentralbanken verweisen auf die starke Wirtschaft und deuten höhere Zinsen und die Reduktion ihrer Bilanzsummen an.

Zentralbankchef enthauptet

Wie ich letzte Woche in meinem Artikel über die Federal Reserve (Artikel auf Englisch)  geschrieben habe, sollten wir niemals den Zentralbanken über den Weg trauen, denn sie liegen jedes Mal hoffnungslos falsch. Schweden gibt uns auch so ein Beispiel für eine Zentralbank, die eine schreckliche Leistungsbilanz in der Vorhersage der Wirtschaftsentwicklung hat. Und es ist nicht irgendeine Bank, wir sprechen hier über die älteste Zentralbank der Welt – Schwedens Riksbank wurde 1668 gegründet. Alter hat aber natürlich nichts damit zu tun, wie gut man die Märkte und das Wirtschaftsgeschehen versteht. Die untenstehende Grafik zeigt die Bilanz der Riksbank bei der Vorhersage der Schwedischen Repo Rate. Es ist einfach erbärmlich, wie hoffnungslos falsch sie über die letzten 7 Jahre lagen. Seit 2011 haben sie mehrmals pro Jahr Zinserhöhungen von 1-2% vorhergesagt und jedes Jahr gab es tiefere Zinsen. Insgesamt haben sie seit 2011 25 falsche Vorhersagen produziert. Hoffentlich lagen sie seit 1668 auch einmal richtiger?

Nicht nur, dass sie höhere Zinsen vorhergesehen haben, sie haben gleichzeitig seit 2011 die Zinsen konsequent gesenkt und liegen nun seit 2015 im negativen Bereich. Es ist ziemlich erstaunlich, dass eine Zentralbank 25 Vorhersagen von steigenden Zinsen macht, aber stattdessen 10 Mal den Repo-Satz senkt. Die Zinsen wurden tiefermanipuliert um die Schwedische Währung abzuschwächen und um Exporte zu stimulieren. Die niedrigen Zinsen haben in Schweden eine riesige Immobilienblase aufgeblasen. Die Verschuldung der Schweden (inklusive Hypotheken) gehört zu den höchsten in Europa und eine spürbare Erhöhung der Zinsen wird zu massiven Problemen in der schwedischen Wirtschaft und im schwedischen Finanzsystem führen, viel schlimmer als in den frühen 90er-Jahren. Wie bereits zu einem früheren Zeitpunkt besprochen, dreht sich der 35 Jahre alte Zinszyklus nach oben und ob es nun die Zentralbanken wollen oder nicht, werden die Zinsen in den nächsten Jahren deutlich höher sein. Der Verkauf von langlaufenden Anleihen durch nervöse Anleger wird die Zinsen hochtreiben. Dies wird auch die kurzfristigen Zinsen mit nach oben ziehen.

Die entsetzlich falschen Vorhersagen der Schwedischen Riksbank

Die entsetzlich falschen Vorhersagen der Schwedischen Riksbank

Im 17. und 18. Jahrhundert ging der Riksbank aufgrund sehr hoher Kriegsschulden das Silber aus. Die Bank griff auf Papiergeld zurück, was sehr schnell scheiterte. Dann münzten sie wieder Kupfergeld, dem von den Schweden aber nicht getraut wurde. Als Konsequenz wurde der Vorsitzende der Riksbank 1719 enthauptet. Über die letzten 104 Jahre seit der Gründung der Fed haben die meisten Vorsitzenden massiv versagt. Bis jetzt gab es noch keine Enthauptung eines Zentralbankchefs in unserer Zeit, aber wenn das Finanzsystem in den nächsten paar Jahren zusammenbricht, werden sich viele Banker sehr verwundbar fühlen.

Eine neue Subprime-Krise droht

Ob eine Zentralbank die älteste der Welt ist oder nur 100 Jahre alt, wie die Fed, das Problem bleibt gleich: Alle Zentralbanken machen haarsträubend falsche Vorhersagen. Basierend darauf greifen sie in den Wirtschaftszyklus ein, der normalerweise relativ kleine Ausschläge nach oben und unten hätte. Dieser natürliche Zyklus wurde von den Zentralbankmanipulationen völlig zerstört. Das totale Unverständnis der Gesetze von Angebot und Nachfrage führt dazu, dass die Zentralbanker denken, sie besässen göttliche Kräfte. Sie glauben, dass niedrige Zinsen und Geld drucken Wohlstand erzeugen, während das Gegenteil der Fall ist. Das einzige, das mit dieser Art von Manipulation erreicht wird, sind brutale Aufschwünge und Crashs, die die Substanz der Wirtschaft zerstören.

Derzeit sind wir in einem der längsten künstlichen Aufschwünge der Geschichte. Als nächstes kommt ein Crash, der unsere Welt für eine sehr lange Zeit völlig verändern wird. Diesmal wird die finanzielle Repression, die vorübergehend das unvermeidbare Desaster von 2006-2009 verhindern könnte, nicht funktionieren. Geld drucken wird Hyperinflation erzeugen und alle Versuche, die bereits niedrigen Zinsen weiter zu senken, werden scheitern. Die Zentralbanken werden der grössten Finanzkrise in der Geschichte vollkommen machtlos gegenüberstehen.

Schon oft diskutierten wir den weltweiten Schuldenberg, der exponentiell für viele Jahre auf nun $2.5 Billiarden angewachsen ist (= 2.5 Milliarden Millionen; enthalten darin sind Derivate und ungedeckte Verbindlichkeiten).

Amerikanische Hypotekarschulden und Subprime Schulden waren der Haupttreiber während der letzten Krise. Die Fed und die amerikanische Regierung haben nichts gelernt. Die Subprime-Krise hätte um Haaresbreite einen globalen Finanzkollaps ausgelöst. Und nun übersteigen die amerikanischen Haushaltsschulden mit 12.7 Billionen US Dollar erstmals den Peak von 2008. (Anmerkung des Übersetzers: Die deutsche Übersetzung des englischen Worts “Trillion” ist “Billionen”, eine Zahl mit 12 Nullen, eine Million Millionen, 1’000’000’000’000. Die deutsche Übersetzung des englischen Worts “Billion” ist “Milliarden”, eine Zahl mit 9 Nullen, eintausend Millionen, 1’000’000’000)

Die Schulden amerikanischer Haushalte auf rekordhohen 12.73 Billionen US Dollar

Die Schulden amerikanischer Haushalte auf rekordhohen 12.73 Billionen US Dollar

So wie die Zinsen hochgehen und die Häuserpreise sinken, wird die nächste Kreditkrise noch viel grösser sein, als diejenige von 2006-9. Effektive Häuserpreise könnten um 75-90% sinken. Und die kommende Krise wird auch zwei neue Subprime-Krisen beinhalten: Die Studenten-Kredit-Krise und die Auto-Kredit-Krise. Studenten ohne Jobs werden kaum ihre Schulden zurückbezahlen und viele Autokäufer ohne Job werden einfach aufhöhren, ihre Auto-Kredite zu bedienen. Kollabierende Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt werden das ihre tun, um das Problem weiter zu verschärfen. Jetzt ist ein hervorragender Zeitpunkt kein Haus oder Auto zu kaufen. In den kommenden Jahren wird es nämlich echte Schnäppchen geben.

Solange, wie noch Euphorie in den Märkten herrscht, haben Investoren kaum Angst und auch wenig Verständnis dafür, dass die über die letzten Jahrzehnte entstandenen Blasen wenig mit echtem Wohlstand zu tun haben, sondern einzig auf Schulden, gedrucktem Geld und künstlich tiefen Zinsen beruhen.

Das tödlichste aller Schulden-Gemische

Unglaublicherweise sehen die meisten Investoren keine Gefahr darin, dass Aktien, Anleihen, Immobilien und Schulden gleichzeitig auf historischen Höchstständen sind. Dies ist die tödlichste Kombination von Blasen, die jemals in unserer Geschichte existiert hat. Natürlich können Blasen weiter wachsen bevor sie implodieren. Aber wer möchte in einer platzenden Blase sein, die zu Netto-Verlusten von 75% bis 100% führt? Denn das ist es, was mit Aktien, Anleihen und Immobilien in den meisten Ländern passieren wird. Mir ist völlig bewusst, dass 99.99% aller Investoren diese Art von Vorhersagen als angstmacherischen “doom & gloom”-Unsinn abtun. Aber auch wenn sich die Geschichte nicht wiederholt, sie reimt sich und wir wissen nur zu gut, dass Optimismus seinen Höhepunkt immer kurz vor der Umkehr des Zyklus erreicht.

Da die westlichen Investoren sehr wenig Angst haben, kaufen auch nur wenige die günstigste und beste Art von Versicherung, die derzeit zur Verfügung steht. Noch wichtiger vielleicht: Die meisten wissen garnicht, dass dieses Investment in diesem Jahrhundert besser performt hat als praktisch alle andern Assets. Natürlich spreche ich über Gold. Seit 1999 hat der Dow Jones Industrial Average Index in Gold gemessen 60% an Wert verloren. Gold hatte einen riesigen Aufschwung von 250 US-Dollar im Jahr 1999 bis hin zu 1’920 US Dollar. Seither sammelt Gold Kräfte für den nächsten Aufschwung. In den Jahren von 2013 bis 2017 wurde Gold in einem Band von 290 USD gehandelt, was im Vergleich zu dem 1’670 USD starken Anstieg von 250 USD auf 1’920 USD zwischen 1999 und 2011 sehr schmal ist.

Seit 2013 wurde Gold in einem Band von 290 US Dollar gehandelt

Gold 1999-2017

 

Der Goldpreis ist “Fake News”

Ein Blick auf die obige Grafik zeigt, dass anscheinend sehr wenig interesse besteht, Gold zu kaufen und zu halten. Gold sieht sehr lustlos aus und hat eine Tendenz, möglicherweise leicht nach unten zu driften.

Was die meisten Investoren aber nicht verstehen ist, dass der Goldpreis, der man in der obigen Grafik sieht, nichts mit dem echten Preis von Gold zu tun hat. Wie auch die meisten Finanzmärkte heutzutage, ist die obige Grafik “fake news”. Die Grafik zeigt die Auswirkungen von verdeckter Finanzmanipulation auf der allerhöchsten Regierungs- und Zentralbanken-Ebene. Diese Manipulation findet in den Gold-Papiermärkten statt, die viele hundert mal grösser sind als der physische Markt. Die wirklichen Akteure hinter diesem dunklen und heimlichen Papiermarkt kommen niemals zum Vorschein. Alle Untersuchungen werden direkt an der Quelle gestoppt. Bestenfalls wird ein unbedeutender Junior Bank-Trader mit einer Ordnungsbusse belegt. Praktisch jeder Trade, mit dem der Goldpreis gedrückt werden soll, wird immer dann ausgeführt, wenn die Goldmärkte geschlossen sind und es keine Käufer mehr gibt. Die Beträge an gehandeltem Papiergold sind riesig. Kein Händler mit Geschäftsinteressen würde jemals in einer so idiotischen Manier traden. Wer würde je auf die Idee kommen, grosse Mengen an Gold verkaufen zu wollen, wenn es keine Käufer und keinen Markt gibt?

Wenn es einen echten Markt gäbe, der mit physischem Gold hinterlegt wäre, könnte so eine Art von Handel unmöglich vonstatten gehen. Wenn ein Verkäufer mehrere Monate Goldproduktion in wenigen Sekunden auf den Markt schmeisst, ist natürlich keine einzige Unze physisches Edelmetall im Spiel. Falls der Käufer physische Auslieferung beantragen würde, müsste der Verkäufer Konkurs anmelden, oder hunderte bis hin zu tausenden US Dollar über dem Marktpreis bezahlen um die physischen Mengen zu erwerben. In Wahrheit aber existiert das physische Gold gar nicht, um diesen Handel zu vollziehen.

Es gibt nur einen echten Goldmarkt

Der echte Goldmarkt ist der physische und in diesem Markt ist das gesamte produzierte Gold bereits im voraus ausverkauft. Im echten Goldmarkt wird das gesamte geförderte und veredelte Gold von Langfristvertägen übernommen. Aber der Westen versteht diesen Markt nicht, da der Westen in falschen Märkten handelt, der auf falschen Werten beruht. Der Grossteil des Handels in den weltweiten Finanzmärkten findet in Form von Derivaten statt, ohne dass die zugrundeliegenden Werte je ausgeliefert werden.

Dies ist der Grund, warum die meisten Menschen im Westen, die mit Gold handeln, sich keine Sorgen machen, je ihre Ware nicht geliefert zu bekommen. Sie finden physisches Gold zu unpraktisch und zu teuer zum Traden. Warum sollte man physisches Edelmetall besitzen, wenn man auch eine elektronische Bestätigung haben kann, die einem anzeigt, dass man x Unzen Gold hält? Praktisch niemand realisiert, dass diese elektronischen Einträge eines Tages nicht einmal den Strom wert sein werden, der gebraucht wurde, um sie zu erstellen.
Während sehr wenige Leute im Westen den Wert von echtem Geld und Versicherung in der der Form von Gold verstehen, haben die Leute im Osten die genau gegenteilige Einstellung. Sowohl Privatpersonen als auch Regierungen im Osten häufen mit immer höherer Geschwindigkeit mehr und mehr Gold an.

Man muss sich nur die neuesten Nachfragedaten der sogenannten “Seidenstrassen-Länder” in der untenstehenden Grafik ansehen. Seit 1995 haben Indien, China, Russland und die Turkei 34’000 Tonnen an Gold gekauft. Der Zukauf hat sich seit der Finanzkrise im Jahr 2007 beschleunigt.

Von 2007 bis Mai 2017 haben diese Länder 26’000 Tonnen physisches Gold gekauft. Dies bedeutet, dass sie mehr absorbiert haben, als in Minen über die letzten 10 Jahre produziert wurde. Und es ist noch sehr wahrscheinlich, dass diese Zahlen den Zukauf durch sowohl China als auch Indien stark unterschätzen. In den Zahlen für Indien ist der Goldschmuggel nicht enthalten, bei dem es sich zeitweise um sehr grosse Mengen handeln kann. Und auch die Chinesischen Behörden möchten lieber nicht offenlegen, wie viel Gold China wirklich gekauft hat. Nur im Mai haben diese Länder 400 Tonnen an Gold gekauft. Auf das Jahr hochgerechnet entspricht dies einer Zukaufsrate von 4’800 Tonnen. 60% mehr als die in allen weltweiten Minen produzierte Jahresmenge.

Absolute Goldnachfrage von Indien, Türkei, Russland und China

Absolute Goldnachfrage von Indien, Türkei, Russland und China

Die kumulierte Nachfrage der “Seidenstrasse” von 1’552 Tonnen in den ersten 5 Monaten des Jahres 2017 ist die zweithöchste der letzten 10 Jahre nach 2013.

Goldnachfrage von der Seidenstrasse nach 2013 die zweithöchste in den letzten 10 Jahren

Goldnachfrage von der Seidenstrasse nach 2013 die zweithöchste in den letzten 10 Jahren

 

Diese Grafiken und Zahlen aus dem Osten zeigen klar, dass der physische Goldmarkt extrem robust ist mit einer Nachfrage auf Rekordlevel. Der niedrige Goldpreis ist eine Illusion, die auf einem falschen und manipulierten Papier-Gold-Markt beruht. So wie bei allen falschen Märkten ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Wahrheit ans Licht kommt. Und die Wahrheit wird für diejenigen, die Papiergold oder sonstirgendwelche Papier-Werte halten, sehr schmerzvoll sein.

Der Preis von Gold wird schneller nach oben ausbrechen als der von Kryptowährungen

Gold für 1’220 US Dollar ist ein ein falscher Preise in einem falschen Markt, der von Papier-Gold-Manipulanten bestimmt wird. Es wird aber nicht mehr zu lange dauern, dann wird der Goldpreis im physischen Markt bestimmt, da keiner mehr dem Papiermarkt trauen wird. Die Verfügbarkeit von physischem Gold ist bei den derzeitigen Preisen extrem limitiert. Die Deckung von Leerverkäufen und die gleichzeitige Zunahme der Nachfrage aufgrund höherer Preise wird zu einem mustergültigen Gold-Zyklus führen. Im Ergebnis wird der Goldpreis hunderte von US Dollar oder sogar tausende von USD in einem sehr kurzen Zeitraum nach oben springen.

Sobald diese Aufwärtsbewegung begonnen hat, werden wir wohl prozentual noch viel grössere Preissteigerungen sehen als wir zuletzt bei Kryptowährungen gesehen haben. Für alle, die noch nicht genügend Versicherung in Form von Gold halten, ist das derzeitige Preislevel ein echtes Geschenk. Und diejenigen, die bereits phyisches Gold besitzen, können gut schlafen – im Wissen, dass sie das ultimative Werterhaltungssasset halten, das in den kommenden wenigen Jahren Höhen erreichen wird, die sich heute nur schwer vorstellen lassen.

 

Egon von Greyerz
Founder and Managing Partner
Matterhorn Asset Management AG
GoldSwitzerland.com
Contact Us

Posted in All publications.